Fußball-WM 2014

Deutschlandfans Fussball WM 2014 © Christian Schwier, Fotolia

Warum 2014 in Brasilien?

 

Mehrere Jahre vor einer Weltmeisterschaft wird der Austragungsort bestimmt, so fiel Ende 2007 die Entscheidung für Brasilien. Zuvor hatten sich mehrere Länder um die Austragung beworben. Die Koordination dafür übernimmt die FIFA, der Weltfußballverband mit Sitz in der Schweiz. Die Abkürzung FIFA bedeutet im Französischen „Fédération Internationale de Football Association“, zu Deutsch „Internationale Föderation des Verbandsfußballs“. Die Fußball-Weltmeisterschaft wird abwechselnd in Europa und einem anderen Kontinent ausgetragen. Zuletzt war Brasilien 1950 Gastgeber der Weltmeisterschaft, bei der sie allerdings gegen Uruguay unterlagen. Die WM 2014 wird in 12 Städten des Landes ausgetragen.
Das Interesse und Engagement für den Ballsport Fußball ist in Brasilien riesig und hat schon viele international erfolgreiche Talente hervorgebracht. Einer der bekanntesten Spieler des Landes ist Pelé, dessen Name kleinen wie großen Fußballfans ein Begriff ist. Diese Begeisterung spiegelt sich auch im Erfolg der brasilianischen Nationalmannschaft wider. Allein 5 Titelgewinne bei den vergangenen Weltmeisterschaften. Auch 2014 ist das Team ein heißer Kandidat was die Trophäe angeht. Zum Vergleich: Die deutsche Mannschaft hat bisher drei Titel gewonnen.

 

Das Land Brasilien

 

Brasilien ist das größte Land in Südamerika und weltweit das fünftgrößte Land. Die bekanntesten und auch größten Städte des Landes sind Rio de Janeiro und São Paulo, beide am Atlantik. Etwas weniger bekannt ist die eigentliche Hauptstadt, Brasilia, die im Landesinneren liegt.
Auf der Suche nach Indien wurde das Land Anfang des 16. Jahrhunderts entdeckt und zunächst durch die portugiesische Krone kolonisiert. Erst Jahrhunderte später, 1822,  wurde die Unabhängigkeit des Landes ausgerufen. Zunächst als Kaiserreich, ab Ende des 19. Jahrhunderts als Republik, wird Brasilien aktuell von Präsidentin Dilma Rousseff regiert.
Die Amtssprache in Brasilien ist Portugiesisch, während in allen anderen Ländern Südamerikas Spanisch gesprochen wird. Daneben sprechen Brasilianer auch zahlreiche Dialekte oder andere Sprachen. So sind im Süden z.B. Italienisch und Deutsch in den Städten verbreitet.
Brasilien zeichnet sich durch seine kulturelle Vielfalt aus – ob Karneval, Samba und Bossa Nova oder auch der Capoeira. Letzteres ist eine Kampfkunst gemischt mit tänzerischen Elementen, die durch afrikanische Einflüsse entstanden ist. Auch in der Literatur gibt es einen brasilianischen Vertreter: Die Werke von Paulo Coelho sind weltweit beliebt und werden in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Regelwerk der Fußball-WM

Torwart und Ball © Walter Luger, Fotolia

Das Regelwerk wird ebenfalls von der FIFA erstellt und angepasst. Um bei einer Fußball-Weltmeisterschaft dabei zu sein, müssen die Nationalmannschaften der einzelnen Länder mehrere Qualifikationsspiele absolvieren. Lediglich der Gastgeber der jeweiligen Weltmeisterschaft ist automatisch in der Endrunde.Diese Qualifikationsspiele werden innerhalb der insgesamt sechs Kontinentalverbände ausgetragen. Dort gibt es wieder unterschiedliche Modi, beispielsweise Gruppenspiele oder das K.-o.-System. So hat der deutsche WM-Kader fünf Hin- und Rückspiele gegen Schweden, Färöer, Österreich, Irland und Kasachstan gespielt. Als Gruppenerster hat sich Deutschland die Teilnahme am Turnier 2014 erspielt. Insgesamt qualifizieren sich aus den Kontinentalverbänden somit 32 Mannschaften für die Endrunde zur Fußball-WM. Diese 32 Teams spielen in acht ausgelosten Gruppen, aus denen die Gruppensieger und –zweiten ins Achtelfinale einziehen.

 

Public Viewing zur Fußball WM

 

Wer die Spiele nicht vor dem heimischen Fernseher sehen möchte, kann beim Public Viewing gemeinsam mit anderen Fans die Fußballspiele live verfolgen. Ob am Brandenburger Tor in Berlin, im Olympiastation München oder in St. Pauli in Hamburg: Einige der beliebtesten Plätze zum Public Viewing in Deutschland finden Sie in einer Tabelle als Download .


Download Public Viewing Plätze (PDF)